Dummy Title http://example.com en-gb TYPO3 News Fri, 14 May 2021 09:52:48 +0200 Fri, 14 May 2021 09:52:48 +0200 TYPO3 EXT:news news-393 Wed, 12 May 2021 17:44:06 +0200 Förderung für betriebliches Testen /presseinformationen/presse/news/foerderung-fuer-betriebliches-testen/ Das BMDW hat am 10. Mai 2021 die Richtlinie „COVID-19 Förderung für betriebliche Testungen“ veröffentlicht, die hier abgerufen werden kann.

Die betrieblichen Tests müssen selbst beschafft und unentgeltlich angeboten werden. Neben Antigen-Tests werden auch PCR-Tests im Zeitraum 15. Februar 2021 bis 30. Juni 2021 gefördert. Der Zuschuss beträgt 10 Euro pro durchgeführtem und dokumentiertem Test und wird über die Austria Wirtschaftsservice (aws) abgewickelt.

Die Antragstellung zur Ausbezahlung der Förderung erfolgt über den aws Fördermanager und kann für das 1. Quartal ab 17. Mai 2021 bis 31. Mai 2021 vorgenommen werden, für das 2. Quartal von 1. Juli 2021 bis 31. Juli 2021.

Die minimale förderbare Anzahl von Testungen sind 50 Testungen im 1. Quartal und 100 Testungen im 2. Quartal. Es können auch externe Personen (zB Klienten) getestet werden. Bitte beachten Sie, dass zur Durchführung der Tests nur geschultes Personal zugelassen ist. Dazu zählen beispielsweise Ärzte, Apotheker, Krankenpfleger und Sanitäter.

Betriebe über 50 Beschäftigte:
Diese Betriebe müssen an die Testplattform des Bundes angebunden werden. Informationen zur Registrierung finden Sie auf der Website der WKO unter https://www.wko.at/service/teststrasse-nicht-wk-mitglieder.html. Beachten Sie bitte, dass das auf der zitierten Website der WKO bereitgestellt Formular eine qualifizierte digitale Signatur aufweisen muss.

Über die Testplattform des Bundes werden automatisierte Teilnahmebestätigungen ausgestellt, die den Tests der bundesweit eingerichteten Teststraßen gleichgestellt sind und als Zutrittstests anerkannt werden.

Die Gesamtzahl der durchgeführten Tests muss unter Zuhilfenahme des Standardformulars wöchentlich bestätigt werden. Die PCR-Tests sind durch das abstrichnehmende Personal täglich zu bestätigen. Bis Ablauf des 16. Mai 2021 können Testergebnisse in die Testplattform des Bundes nachgetragen werden, ab 17. Mai 2021 sind diese immer täglich einzumelden!

Betriebe bis zu 50 Beschäftigte:
Diese Betriebe müssen sich nicht an die Testplattform des Bundes anbinden. Individuelle Testbestätigungen für die Teilnehmer können von einer die Tests überwachenden Ärztin, Apothekerin bzw. Rettungsorganisation ausgestellt werden. Ebenso muss die Anzahl der durchgeführten Testungen von der medizinischen Aufsicht, einem Arzt oder Apotheker bzw. einer Rettungsorganisation täglich mit Hilfe des Standardformulars bestätigt und vom Betrieb zur Förderung bei der aws eingereicht werden. Das Standardformular ist zumindest für die Tests ab 15. März 2021 verpflichtend zu verwenden.

]]>
news-392 Wed, 05 May 2021 14:04:00 +0200 Interview mit ABA-Präsidentin Patricia Lee Refo /presseinformationen/presse/news/interview-mit-aba-praesidentin-patricia-lee-refo/ Bei der (aufgrund der Umstände erstmals virtuell abgehaltenen) 49. Europäischen Präsidentenkonferenz durfte der ÖRAK mit Patricia Lee Refo einen hochkarätigen Gast als Referentin begrüßen. Sie ist die Präsidentin der American Bar Association (ABA), der etwa die Hälfte aller in den USA zugelassenen Rechtsanwälte angehört. Bei dieser Gelegenheit haben wir die Präsidentin gebeten, uns ein paar Fragen für das Anwaltsblatt zu beantworten. Hier lesen Sie die englische Originalfassung des Interviews, die deutsche Übersetzung finden Sie im Anwaltsblatt, Heft 5/2021 auf S 260 ff.


A new president has recently been sworn into office in the United States. Do you already feel a new wind of change regarding rule of law and democracy?

The United States inaugurated a new president last month, which will obviously change certain policy priorities. President Biden was elected by a clear majority of the electorate in our country, and the American Bar Association looks forward to working with his administration to advance fairness and justice in our nation.

The change in the White House has also been preceded by repeated false allegations that ultimately culminated in the assault on the US Capitol. What consequences have to be drawn from this?

The American Bar Association condemns in the strongest terms the assault on the U.S. Capitol during the process to certify the Electoral College victory of president-elect Joe Biden and vice-president elect Kamala Harris.  Storming the Capitol and disrupting the procedure of certification was not a peaceful protest.  It is criminal conduct. The 2020 election was fairly conducted, and the results are accurate.  The system worked. Claims of impropriety were thoroughly and openly investigated. Dozens of lawsuits challenging the election results were carefully considered by courts, including the U.S. Supreme Court. No evidence of any significant fraud was found.

Our election system was tested and delivered a free and fair election for the American people. States investigated claims of irregularities, conducted audits and recounts, and certified results. The Electoral College met and voted in accordance with the will of the American people. And Congress, as set forth in the U.S. Constitution and federal statute, cast an overwhelming and bipartisan vote to certify the Electoral College vote.

The peaceful transition of power from one elected president to the next is a revered American tradition going back more than two centuries and serves as a model to the rest of the world. Despite the attack on the Capitol, the system worked, and President Biden has taken over.

The COVID-19-pandemic has hit the US very hard. What restrictions had to be enforced in public life and especially in the everyday life in the justice system?

The effects of COVID-19 in America have been unprecedented and devastating. First and most importantly, the death toll of more than 460,000 Americans is tragic. Schools and businesses have been closed, entire industries have been decimated, families have been separated, and everyone in the country has had their lives upended.

The justice system in both our federal and state courts also has been deeply affected. A lot of procedures require face-to-face contact which has not been possible during the height of the infection.

Courts in the United States operate under the rules of the jurisdiction in which they are located.  The pandemic has affected certain parts of the country more severely and at different times. There is no “one-size fits all” answer for courts, and each court system has tried to adapt to the circumstances while providing justice fairly and swiftly but keeping all parties safe. In New York City, state and federal courts were only able to complete only nine criminal jury trials between March and December. In 2019, by contrast, there were about 800 criminal trials in the city during those months. A state courthouse in Orange County, Calif., completed 114 criminal trials between May and December, while the federal courthouse across the street determined it was unsafe to hold any trials at all.

Prisons, given the conditions, have experienced an outsized incidence of infections. This has resulted in some prisons releasing non-violent offenders early. It also has made it difficult for attorneys to meet with clients safely.

How can the ABA help American lawyers to navigate through the pandemic?

The ABA will continue to lead lawyers and our profession through the changes that have come about due to the COVID-19 pandemic. The ABA has formed two groups to address the immediate crisis and to examine the road ahead for the legal profession:
The ABA Task Force on Legal Needs Arising out of the 2020 Pandemic was formed to address the massive increase in civil (non-criminal) legal needs that the pandemic has caused in our underserved communities.  The Task Force is coordinating our response as a profession to address these needs.  It has launched a website to provide up-to-date information about resources, changes in benefits and emerging legal issues on the road ahead. It includes resources on technology for remote service delivery, court closings and procedural changes, legal needs, emerging legal issues, public benefits programs and pro bono mobilization.  It serves as a clearinghouse for valuable information, such as practice tools for remote work, updates on government benefits, protections against evictions and other actions due to job losses, and court closings.

The ABA also launched its Practice Forward initiative, designed to help lawyers with the tools they need to practice during the pandemic, and beyond. The group provides thought leadership on the emerging challenges and opportunities confronting the legal profession and the justice system arising from the COVID-19 pandemic's impact.   Practice Forward is leveraging the knowledge and power of the entire ABA to look beyond the pandemic for innovations and new ways of providing legal services and delivering justice. It also is coordinating the dissemination of ABA resources — seminars, publications, best practices and other resources — to ABA members and the profession.

At the moment most meetings are held virtually. Do you see major changes coming to the legal profession even beyond the pandemic?

The pandemic has changed the way we do business as lawyers, and there is no going back to the old ways we did things. COVID-19 has required us to move up the timetable for technological advances. What might have taken five years, happened almost overnight. Studies have found that 83% of legal professionals have been meeting with clients virtually during the pandemic. We have been forced to conduct a grand experiment to see what works and what does not work for lawyers and for courts. Many things we are doing now will translate well into a post-COVID world. Lawyers may be able to work more efficiently, offices can have smaller footprints, and expenses can be trimmed without affecting client services. Technology also may allow us to provide legal services to more people at a lower cost, which could help close the access to justice gap.

Violence against people of color is still a serious problem in the US. Last year, the death of George Floyd led to the Black Lives Matter protests. How does the ABA try to contribute to ending injustice against people of color and the systemic racism?

The ABA has long fought for civil rights, human rights, and equal justice for all. We recognize that the American justice system is facing a moment of crisis. Lawyers have special duties to address injustices committed by those charged with defending the rule of law, and to promote public trust in the justice system. The ABA and the lawyers of America stand firmly for the notion that racial equity and the end of systemic racism have yet not been achieved in our country but must be our goal. We have a great deal of more work to do. The ABA is leading the legal profession in the efforts to achieve racial equity in America.

The ABA has only four goals, one of which is to eliminate bias and enhance diversity.  2. Our racial equity efforts are coordinated by the ABA Center for Diversity and Inclusion, which has a permanent staff of four, a volunteer chairperson and seven appointed volunteer leaders along with an advisory council made up of more than 50 members. They, in turn, are joined by countless volunteer lawyers working to increase the number of diverse students who choose to attend law school, support and sustain diverse students in law schools, and improve the diversity of the legal profession in every respect.  In addition, many other entities within the ABA also have programs, projects, and training on racial equity issues.

Much of our work can be found on the Racial Equity in the Justice System webpage launched in June 2020 (americanbar.org/advocacy/justice-system). The site is a central clearinghouse of resources for attorneys, the legal profession, and the public on a wealth of issues addressing bias, racism, and prejudice in the justice system and society at-large. It also provides a gateway to ABA initiatives focused on changes to the system.

In addition, in October 2020, the American Bar Association, in collaboration with 52 U.S. law schools, formed the Legal Education Police Practices Consortium to contribute to the national effort to examine and address legal issues in policing and public safety, including conduct, oversight and the evolving nature of police work.

The ABA is the largest voluntary association of lawyers in the world and has members from all 50 states. We can imagine that it can be difficult to form a political will in such a large organisation and to then act on it.

The ABA is a diverse organization with many political viewpoints and opinions. We welcome and embrace that diversity. The ABA’s policy-making, 600-member House of Delegates has representative across practice areas and ideology. But within that diversity is a consistent belief in the rule of law, justice, and improving the legal profession. The core values and mission of the ABA is focused on these pursuits.


The ABA is the largest voluntary association of lawyers in the world. As the national voice of the legal profession, the ABA works to improve the administration of justice, promotes programs that assist lawyers and judges in their work, accredits law schools, provides continuing legal education, and works to build public understanding around the world of the importance of the rule of law. For further information: americanbar.org

 

]]>
news-391 Mon, 22 Mar 2021 08:00:00 +0100 e-card für Opting-Out-Versicherte /presseinformationen/presse/news/e-card-fuer-opting-out-versicherte/ Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bzw emeritierte Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte können, sofern Sie dem Gruppenkrankenversicherungsvertrag beigetreten und bei UNIQA krankenversichert sind, über ein Online-Formular auf https://www.svs.at/e-card-Antrag/ kostenlos eine e-card für sich und ihre Angehörigen beantragen. Diese wird ihnen per Post binnen 14 Tagen an ihre Meldeadresse zugestellt. Wir empfehlen ausdrücklich, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, da die e-card als Identifikationsmerkmal für den Zugang zu Gesundheitsleistungen des Bundes (zB ELGA, e-Impfpass, „Grüner Pass“) benötigt wird. Wenn aufgrund einer anderen Erwerbstätigkeit bereits über eine e-card verfügt wird, ist eine Antragstellung nicht erforderlich.

Durch die Beantragung der e-card fallen für die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bzw emeritierte Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte keine Kosten an. Diese werden pauschal von der UNIQA getragen.

Bitte beachten Sie, dass sich durch die Ausstellung der e-card keine Änderung an Ihrer (privaten) Krankenversicherung ergibt.

Bei der Beantragung ist das Hochladen des Rechtsanwaltsausweises als Nachweis der Kammerzugehörigkeit erforderlich. Der Rechtsanwaltsausweis kann auch im Feld „Amtlicher Lichtbildausweis“ als solcher verwendet werden.

Sollten Sie auch für Angehörige eine e-card beantragen wollen, benötigen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis und die Heiratsurkunde (bei Ehegattinnen/Ehegatten) bzw. einen amtlichen Lichtbildausweis oder einen Staatsbürgerschaftsnachweis sowie die Geburtsurkunde (bei Kindern).

Die Gültigkeitsdauer der e-card ist grundsätzlich unbegrenzt. Die e-card muss lediglich dann ausgetauscht werden, wenn sich Daten ändern, die auf der Kartenoberfläche ersichtlich sind (zB der Name), oder wenn die Karte beschädigt ist.

Weiterführende Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie in den Dokumenten Informationsblatt sowie FAQs, die auch im ÖRAK-Mitgliederbereich unter Versorgungseinrichtungen / Krankenversicherung / e-card abrufbar sind.

Für weitere Fragen zur e-card-Ausstellung oder zur Meldung bei Defekt, Verlust oder Diebstahl, wenden Sie sich bitte an die e-card Serviceline unter 05 0124 3311.

Für Fragen zu ELGA und zum e-Impfpass wenden Sie sich bitte an die ELGA Serviceline unter 05 0124 4411.

]]>
news-390 Mon, 08 Feb 2021 07:54:57 +0100 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/4-covid-19-schutzmassnahmenverordnung/ Die 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (4. COVID-19-SchuMaV) wurde am 5. Februar 2021 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 58/2021) kundgemacht und tritt mit 8. Feburuar 2021 in Kraft. 

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 17. Februar 2021 außer Kraft. 

Informationen zu dieser Verordnung sowie die "Rechtliche Begründung" finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-389 Fri, 22 Jan 2021 07:51:23 +0100 3. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/3-covid-19-notmassnahmenverordnung/ Die 3. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung (3. COVID-19-NotMV) wurde am 21. Jänner 2021 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 27/2021) kundgemacht und tritt mit 25. Jänner 2021 in Kraft. 

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 3. Februar 2021 außer Kraft. Mit einer Verlängerung bis zumindest 7. Februar 2021 ist zu rechnen.

Informationen zu dieser Verordnung finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-388 Wed, 23 Dec 2020 08:19:40 +0100 Änderung der 3. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung und 2. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung  /presseinformationen/presse/news/aenderung-der-3-covid-19-schutzmassnahmenverordnung-und-2-covid-19-notmassnahmenverordnung/ Die Änderung der 3. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (3. COVID-19-SchuMaV) und die 2. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung (2. COVID-19-NotMV) wurden am 22. Dezember 2020 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 598/2020) kundgemacht.

Die Änderungen der 3. COVID-19-SchuMaV betreffend die Benützung von Seil- und Zahnradbahnen treten mit 24. Dezember 2020 in Kraft. Die übrigen Änderungen der 3. COVID-19-SchuMaV treten mit 23. Dezember 2020 in Kraft.

Die 2. COVID-19-NotMV tritt mit 26. Dezember 2020 in Kraft und mit Ablauf des 4. Jänner 2021 außer Kraft. Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten der 2. COVID-19-NotMV tritt die 3. COVID-19-SchuMaV außer Kraft.

Informationen zu diesen Verordnungen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-387 Wed, 16 Dec 2020 17:06:08 +0100 3. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/3-covid-19-schutzmassnahmenverordnung/ Die 3. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (3. COVID-19-SchuMaV) wurde am 16. Dezember 2020 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 566/2020) kundgemacht und tritt mit 17. Dezember 2020 in Kraft. Gleichzeitig tritt die 2. COVID-19- Schutzmaßnahmenverordnung außer Kraft.

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 26. Dezember 2020 außer Kraft. 

Informationen zu dieser Verordnung finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-386 Thu, 10 Dec 2020 13:58:11 +0100 Neufestsetzung der Pauschalvergütung des Bundes für Verfahrenshilfeleistungen /presseinformationen/presse/news/neufestsetzung-der-pauschalverguetung-des-bundes-fuer-verfahrenshilfeleistungen/ Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte beraten und vertreten jedes Jahr zigtausende Bürgerinnen und Bürger unentgeltlich. Dazu zählt auch ihre Tätigkeit im Rahmen der Verfahrenshilfe. Allein im Jahr 2019 leisteten die österreichischen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in 20.556 Fällen unentgeltlichen Rechtsbeistand im Interesse Einzelner, die ihre Rechte andernfalls nicht wahren könnten. Der Wert der dabei erbrachten Leistungen belief sich auf knapp 40 Millionen Euro. Bei der Verfahrenshilfe handelt es sich um einen wertvollen, unverzichtbaren Beitrag zur Aufrechterhaltung des Rechtsfriedens und zur Rechtsstaatlichkeit.

Die Abgeltung der im Rahmen der Verfahrenshilfe erbrachten Leistungen erfolgt durch eine Pauschalvergütung des Bundes, die von den Rechtsanwaltskammern für die Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversorgung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verwendet wird. Die gesamte Pauschalvergütung fließt somit in das autonome, vom Staat unabhängige Pensionssystem der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, welches gänzlich ohne sonstige staatliche Zuschüsse auskommt.

Die Pauschalvergütung betrug seit dem Jahr 2006 insgesamt 18 Mio. Euro pro Jahr. Die Rechtsanwaltsordnung sieht eine Verpflichtung der Bundesministerin für Justiz vor, bei Vorliegen bereits einer der Voraussetzungen des § 47 Abs. 3 RAO, die Pauschalvergütung anzupassen. Obwohl die gesetzlich vorgesehenen Voraussetzungen für eine Anpassung seit mehreren Jahren erfüllt waren, blieb eine solche bisher aus. Aus diesem Grund hatte der ÖRAK zuletzt die Möglichkeiten zur rechtlichen Durchsetzung geprüft und bereits rechtliche Schritte vorbereitet.

Der jahrelange entschlossene Einsatz des ÖRAK zur Erhöhung der Pauschalvergütung hat sich nun bezahlt gemacht:

Am 10. Dezember 2020 wurde im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 556/2020) die Verordnung der Bundesministerin für Justiz über die Neufestsetzung einer Pauschalvergütung des Bundes für Leistungen der nach § 45 RAO bestellten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte kundgemacht. Die Höhe der vom Bund nach § 47 Abs. 1 und 3 RAO zu zahlenden Pauschalvergütung für Leistungen der nach § 45 RAO bestellten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte wird für das Jahr 2021 sowie die folgenden Jahre mit 21 Mio. Euro jährlich festgesetzt.

Somit konnte eine Erhöhung der Pauschalvergütung um 3 Mio. Euro erreicht werden.

Damit ist die Arbeit des ÖRAK jedoch nicht getan. Der ÖRAK wird sich auch weiterhin mit Nachdruck für angemessene Anpassungen der Pauschalvergütung einsetzen, wann immer dies erforderlich ist.

 

]]>
news-385 Mon, 07 Dec 2020 08:05:49 +0100 2. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/2-covid-19-schutzmassnahmenverordnung/ Die 2. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (2. COVID-19-SchuMaV) wurde am 4. Dezember 2020 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 544/2020) kundgemacht und tritt mit 7. Dezember 2020 in Kraft.

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 23. Dezember 2020 außer Kraft. Die Ausgangsregelung (§ 2) tritt mit Ablauf des 16. Dezember 2020 außer Kraft.

Informationen zu dieser Verordnung sowie eine Rechtliche Begründung finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-384 Thu, 26 Nov 2020 08:01:25 +0100 1. Novelle der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/1-novelle-der-covid-19-notmassnahmenverordnung/ Am 25. November 2020 wurde die Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung geändert wird (1. COVID-19-NotMV-Novelle), im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 528/2020) kundgemacht. 

Die Änderungen treten mit 27. November 2020 in Kraft.

Eine konsolidierte Fassung der Verordnung finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass die Änderungen der 1. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung erst nach deren Inkrafttreten in die konsolidierte Fassung eingearbeitet werden.

Weitere Informationen über die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung, eine "Rechtliche Begründung" sowie FAQs finden Sie auf der Website des BMSGPK.

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier auf unserer Website.

]]>
news-383 Mon, 16 Nov 2020 07:45:00 +0100 COVID-19-Notmaßnahmenverordnung - Rechtsdienstleistungen weiterhin zulässig /presseinformationen/presse/news/covid-19-notmassnahmenverordnung-rechtsdienstleistungen-weiterhin-zulaessig/ Die Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der besondere Schutzmaßnahmen zur Verhinderung einer Notsituation auf Grund von COVID-19 getroffen werden (COVID-19-Notmaßnahmenverordnung - COVID-19-NotMV), wurde am Abend des 15. November 2020 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 479/2020) kundgemacht. Die Verordnung tritt mit 17. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 6. Dezember 2020 außer Kraft.

Die Verordnung beinhaltet u.a. eine Ausgangsregelung (§ 1) sowie Betretungsverbote (§ 5) des Kundenbereiches von Betriebsstätten des Handels zum Zweck des Erwerbs von Waren, von Dienstleistungsunternehmen zur Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen und von Freizeiteinrichtungen zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen der Freizeiteinrichtungen.

Das in § 5 Abs 1 Z 2 geregelte Betretungsverbot des Kundenbereichs von Betriebsstätten von Dienstleistungsunternehmen bezieht sich auf die Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen (§ 5 Abs 1). Konkretisiert werden körpernahe Dienstleistungen durch eine demonstrative Aufzählung in Abs 2.

Rechtsanwaltskanzleien sind nicht vom Betretungsverbot umfasst und können weiterhin von Klientinnen und Klienten zur Inanspruchnahme von Rechtsdienstleistungen betreten werden.

Zu beachten ist, dass gem § 5 Abs 7 alle zulässigen Dienstleistungen tunlichst im elektronischen Wege anzubieten sind. 

Außerdem ist die Inanspruchnahme von Rechtsdienstleistungen von der Ausgangsbeschränkung ausgenommen (§ 1 Abs 1 Z 8).

Klarstellungen dazu finden Sie in der „Rechtlichen Begründung" des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz auf Seite 11, vorletzter Absatz, sowie auf Seite 6, vorletzter Absatz.

Weitere Informationen über die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung und FAQs finden Sie auf der Website des BMSGPK.

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier auf unserer Website.
 

Letzte Aktualisierung: 17.11.2020
 

]]>
news-382 Sun, 01 Nov 2020 22:45:00 +0100 COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/covid-19-schutzmassnahmenverordnung/ Die COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (COVID-19-SchuMaV) wurde am Abend des 1. November 2020 im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 463/2020) kundgemacht und tritt mit 3. November 2020 in Kraft.

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 30. November 2020 außer Kraft. Die Ausgangsregelung (§ 2) tritt mit Ablauf des 12. November 2020 außer Kraft.

Informationen zu dieser Verordnung sowie FAQs und eine Darstellung des der Verordnung zugrundeliegenden Sachverhalts inkl. Erläuterungen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-381 Fri, 23 Oct 2020 10:50:00 +0200 3. und 4. Novelle der COVID-19-Maßnahmenverordnung /presseinformationen/presse/news/3-und-4-novelle-der-covid-19-massnahmenverordnung/ Am Abend des 22. Oktober 2020 wurde die Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Maßnahmenverordnung geändert wird (3. COVID-19-MV-Novelle), im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 455/2020) kundgemacht.

Außerdem wurde ebenfalls am 22. Oktober 2020 eine weitere Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Maßnahmenverordnung geändert wird (4. COVID-19-MV-Novelle), im Bundesgesetzblatt (BGBl. II Nr. 456/2020) kundgemacht.

Die zahlreichen Änderungen der 3. COVID-19-MV-Novelle treten weitgehend mit Ablauf des 24. Oktober 2020 in Kraft. Alle Details können Sie der Verordnung entnehmen.

Einige Bestimmungen (Verpflichtung zur Bestellung eines COVID-19-Beauftragten sowie zur Ausarbeitung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzepts für Betreiber von Betriebsstätten sämtlicher Betriebsarten der Gastgewerbe mit mehr als 50 Sitzplätzen, Verpflichtung zur Ausarbeitung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzepts für Betreiber von Alten-, Pflege- und Behindertenheimen, Verpflichtung zur Ausarbeitung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzepts für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über sechs Personen und Veranstaltungen im Freien mit über zwölf Personen sowie Anzeige der Veranstaltung unter Beifügung des Präventionskonzepts bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde, Änderungen iZm mit Proben und künstlerischen Darbietungen) treten allerdings erst mit Ablauf des 31. Oktober 2020 in Kraft. 

Mit der 4. COVID-19-MV-Novelle, welche mit 7. November 2020 in Kraft tritt, wird das in der Verordnung geregelte verpflichtende Tragen eines Mund- und Nasenschutzes dahingehend konkretisiert, dass es sich dabei um eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung handeln muss.

Umfassende Informationen zu Gesetzen und Verordnungen im Zusammenhang mit COVID-19 finden Sie hier.

]]>
news-380 Mon, 28 Sep 2020 14:10:08 +0200 Änderung der RL-BA 2015 /presseinformationen/presse/news/aenderung-der-rl-ba-2015/ Mit Beschluss der Vertreterversammlung vom 25.09.2020 haben die Delegierten der Vertreterversammlung eine Änderung der Richtlinien für die Ausübung des Rechtsanwaltsberufes (RL-BA 2015) vorgenommen.

Mit der Ergänzung in § 34 RL-BA 2015 wurde auf die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (Ra 2019/03/0053-6 vom 18.12.2019) reagiert und es soll damit Rechtssicherheit für Rechtsanwaltsanwärterinnen und Rechtsanwaltsanwärter geschaffen werden. Bereits bisher haben die Rechtsanwaltskammern auch solche Ausbildungsveranstaltungen anerkannt, wenn sie in einem zeitlichen Naheverhältnis und in Bezug auf die Ausbildung zum Rechtsanwalt standen. Nach den Erläuterungen zu § 34 RL-BA 2015 soll diese Änderung es der bisherigen Spruchpraxis folgend ermöglichen, Ausbildungsveranstaltungen auch dann anzuerkennen, wenn ein ehemaliger Rechtsanwaltsanwärter eine Ausbildungsveranstaltung in Vorbereitung auf die Rechtsanwaltsprüfung besucht, aber gerade in keiner praktischen Verwendung bei einem Rechtsanwalt (bzw Finanzprokuratur) steht und nicht in die Liste der Rechtsanwaltsanwärter eingetragen ist, der Rechtsanwaltsanwärter seinen Arbeitgeber wechselt, das Ausbildungsverhältnis nicht nahtlos weitergeht und der Rechtsanwaltsanwärter die Ausbildungsveranstaltungen in Vorbereitung auf die nächste praktische Verwendung absolviert, oder wenn ein ehemaliger Rechtsanwaltsanwärter alle Voraussetzungen für die Eintragung in die Liste der Rechtsanwälte aufweist, ihm aber noch der Nachweis der Teilnahme an einigen Ausbildungsveranstaltungen fehlt.

Mit dem neuen § 35 Abs 2 RL-BA 2015 soll für Rechtsanwaltsanwärterinnen und Rechtsanwaltsanwärter Rechtssicherheit geschaffen werden, indem klargestellt wird, dass auch Ausbildungsveranstaltungen, die berufsbezogen persönliche, soziale oder methodische Kompetenzen (sogenannte Soft Skills) vermitteln, im Ausmaß von bis zu 6 Halbtagen anerkannt werden. Beispielhaft wird in den Erläuterungen auf Ausbildungsveranstaltungen wie „Das Plädoyer im Strafverfahren“, „Taktik der Vertragsverhandlung“, „Fragetechnik“, aber auch „Technische Grundsätze zum Verständnis von Verkehrsunfallgutachten“ oder „Die Berechnung der Eigenmittelquote gem. § 23 URG“, „Die Zeugenbefragung“, „Das Mandantengespräch“, Mediation oder überzeugendes Auftreten, aber auch Bilanzierung und Interpretation von Jahresabschlüssen hingewiesen.

Die Änderung des § 40 RL-BA 2015 soll dazu dienen, Unklarheiten der aktuellen Rechtslage im Zusammenhang mit der Nutzung von Cloud-Technologien zu beseitigen und dazu detailliertere Regelungen aufzustellen. Nachdem für Rechtsanwälte die Einsatzmöglichkeit von Cloud-Computing mittlerweile immens an Bedeutung gewonnen hat und die bisherige Regelung einige Defizite aufgewiesen hat bzw zu Unklarheiten bei der Nutzung von Cloud-Technologien geführt hat, wurde mit dieser Neufassung versucht, eine technologieneutrale Bestimmung zu formulieren, die den Einsatz von Anwendungen basierend auf Cloud-Technologie für den gesamten Anwaltsstand rechtssicher ermöglicht. Die Erläuterungen führen dazu aus, dass nach § 40 Abs 3 RL-BA der Rechtsanwalt unter Wahrung der bestehenden beruflichen Verschwiegenheitspflichten und datenschutzrechtlichen Anforderungen externe Dienstleister zum Zweck der elektronischen Datenverarbeitung (zB externe Datenspeicherung, externe E-Mail-Server, Cloud-Services) ohne Einwilligung des Klienten in Anspruch nehmen darf, sofern die Voraussetzungen von § 40 Abs 3 Z 1 bis 5 RL-BA 2015 erfüllt sind.

Die Neuformulierung des § 40 RL-BA 2015 ist auf Initiative und in enger Kooperation mit dem Legal Tech Hub Vienna zustande gekommen und kann als wesentliche Modernisierung des Berufsrechts gesehen werden, um Dienstleistungen von Rechtsanwälten in einer digitalen Zukunft zu ermöglichen:

Info-Blatt zu § 40 RL-BA 2015

Die Änderung der RL-BA 2015 tritt am 29.09.2020 in Kraft. Die Kundmachung finden Sie hier. Die Erläuterungen finden Sie hier

]]>
news-379 Sat, 26 Sep 2020 08:00:00 +0200 Rupert Wolff bleibt Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages (ÖRAK) /presseinformationen/presse/news/rupert-wolff-bleibt-praesident-des-oesterreichischen-rechtsanwaltskammertages-oerak/ Dr. Rupert Wolff wurde gestern, Freitag, von der Vertreterversammlung des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages (ÖRAK) bereits zum vierten Mal zum ÖRAK-Präsidenten gewählt. In dieser Funktion repräsentiert er über 6.600 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie 2.300 Rechtsanwaltsanwärterinnen und Rechtsanwaltsanwärter. Als Vizepräsidenten werden ihm weiterhin Dr. Marcella Prunbauer-Glaser (seit 2009), Dr. Armenak Utudjian (seit 2011) und Dr. Bernhard Fink (seit 2017) zur Seite stehen.  

„Es ist mir eine Freude und besondere Ehre, gemeinsam mit meinem Team unseren Berufsstand in das dritte Jahrzehnt dieses Jahrtausends geleiten zu dürfen. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen für das uns entgegengebrachte Vertrauen“, so der einstimmig wiedergewählte Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages, Rupert Wolff.  

Schutz der Grund- und Freiheitsrechte, Ausbau des Rechtsstaates und Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen des Rechtsanwaltsberufes sind größte Herausforderungen 

Als die aktuell größten Herausforderungen nennt Wolff den Schutz der Grund- und Freiheitsrechte, den Ausbau des Rechtsstaates und die Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen des Rechtsanwaltsberufs. „Unsere Berufsgrundlage, der Rechtsstaat, ist ein komplexes und sensibles Konstrukt, das gepflegt und dessen Bedeutung den Bürgerinnen und Bürgern stärker bewusst gemacht werden muss. Wir Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind gefordert, auch abseits von potenziellen Geschäftsfeldern für dieses Bewusstsein einzutreten“, so Wolff.  

In allen entscheidenden Fragen der Zukunft, vom Grundrechts- und Klimaschutz bis hin zur fortschreitenden Digitalisierung und dem Einsatz künstlicher Intelligenz werden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte die Gesellschaft begleiten und die zahlreichen Rechtsfragen beantworten müssen.  

Wolff: „Wir sind die Bergführer in ein neues, steiles Zeitalter.“ Der Gipfel sei allerdings nur unbeschadet zu erklimmen, wenn auch die erforderlichen Rahmenbedingungen gewährleistet sind. „Die anwaltliche Unabhängigkeit und Verschwiegenheit gilt es auch in Zukunft zu schützen“, macht Wolff klar. Ein Rechtsstaat ohne unabhängige, freie und verschwiegene Anwaltschaft sei undenkbar.  

Klage beim Verfassungsgerichtshof wegen ausbleibender Anpassung der Pauschalvergütung 

„Wesentlich für den Erhalt der anwaltlichen Unabhängigkeit ist auch die wirtschaftliche Absicherung“, gibt Wolff zu bedenken. Ein weiteres Zuwarten auf die seit 14 Jahren nicht mehr erfolgte Anpassung der jährlichen Pauschalvergütung des Bundes für die von der Rechtsanwaltschaft erbrachten Verfahrenshilfeleistungen in Zivil- und Strafverfahren sei daher nicht mehr hinnehmbar. „Im Rahmen der Verfahrenshilfe verhelfen wir in über 20.000 Fällen pro Jahr den Schwächsten in unserer Gesellschaft unentgeltlich zu ihrem Recht“, erklärt Wolff. Der Wert der dabei erbrachten anwaltlichen Leistungen beträgt mittlerweile ca 40 Millionen Euro pro Jahr. Dafür erhält die Rechtsanwaltschaft eine pauschale Abgeltung vom Bund in seit 14 Jahren unveränderter Höhe von jährlich 18 Millionen Euro, die in das vom Staat unabhängige und gänzlich ohne staatliche Zuschüsse auskommende Pensionssystem der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte fließt. Es handelt sich somit um einen wesentlichen Baustein der anwaltlichen Altersversorgung und sozialen Absicherung.  

„Das Gesetz sieht bestimmte Kriterien vor, bei deren Eintreten eine verpflichtende Anpassung dieser pauschalen Abgeltung vorzunehmen ist. Demnach hätte eine Anpassung bereits im Jahr 2012 erfolgen müssen“, macht Wolff deutlich. „Passiert ist allerdings nichts. Trotz diverser Anträge, Versprechen und der zuletzt im Wahrnehmungsbericht des ehemaligen Vizekanzlers Clemens Jabloner dargestellten Notwendigkeit“, so Wolff.  

„Offenbar sind wir Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte dem Staat zu unbequem, das lässt man uns auf rechtswidrige Weise spüren. Anders kann man diese jahrelange Untätigkeit der Politik nicht erklären“, so Wolff. „Aus diesem Grund haben wir uns nun dazu entschlossen, die überfällige Anpassung der Pauschalvergütung erstmals in der Geschichte beim Verfassungsgerichtshof einzuklagen. Dass es so weit kommen muss, ist ein Armutszeugnis für die Republik Österreich“, macht Wolff deutlich. „Der Europa-Vergleich zeigt, wie wenig der Republik Österreich die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards wert ist“, verweist Wolff auf die Daten der letzten CEPEJ-Studie des Europarates. Demnach gibt Österreich pro Einwohner lediglich 2,45 Euro pro Jahr für Verfahrenshilfeleistungen aus. Der Durchschnitt der von der CEPEJ-Studie erfassten 41 Länder liegt hingegen bei 6,50 Euro pro Kopf und Jahr.  

Handlungsbedarf beim Schutz von Grund- und Freiheitsrechten 

Handlungsbedarf sieht Wolff aber auch angesichts immer tieferer Eingriffe in die Grund- und Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger. „Gerade in einer Zeit, in der die Belastbarkeitsgrenzen des Rechtsstaates und der Grund- und Freiheitsrechte aus sicherheits- und gesundheitspolitischen Überlegungen zunehmend ausgelotet werden, müssen die Grenzsteine noch sichtbarer als bisher aufgestellt werden. Die Gesundheit der Menschen ist wichtig, die Gesundheit der Gesellschaft und ihres rechtsstaatlichen Fundaments ist es aber auch“, so Wolff. „Bei Grundrechtseingriffen hat die Rechtsanwaltschaft bislang immer klar Stellung bezogen und wird das auch künftig tun.“  

Wolff ist vierter Präsident der 46-jährigen ÖRAK-Geschichte 

Rupert Wolff ist der vierte Präsident in der 46-jährigen Geschichte der anwaltlichen Dachorganisation. Seine Vorgänger an der Spitze der heimischen Rechtsanwaltschaft waren Dr. Walter Schuppich (1974 – 1993), Dr. Klaus Hoffmann (1993 – 2002) und Dr. Gerhard Benn-Ibler (2002 – 2011). Wolff blickt auf langjährige Erfahrung sowohl als Rechtsanwalt, als auch als Standesvertreter zurück: Seit 1987 ist er als Rechtsanwalt tätig und fungierte bereits 2001 als Präsident des Rates der Anwaltschaften der Europäischen Union (CCBE). Von 2002 bis 2011 war er Vizepräsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages. Im September 2011 wurde der Salzburger erstmals zum Präsidenten des ÖRAK gewählt und nunmehr zum dritten Mal in dieser Funktion bestätigt. 

Das ÖRAK-Präsidium in der Übersicht 

Präsident Dr. Rupert WOLFF (geb. 16.05.1957) 

Rupert Wolff ist seit 1987 als Rechtsanwalt in Salzburg tätig und war seit 1996 jahrelang Mitglied des Ausschusses der Salzburger Rechtsanwaltskammer. Er war von 1992 bis 2009 Delegationsmitglied der österreichischen Delegation zum CCBE (Rat der Anwaltschaften der Europäischen Union), und übte im Jahr 2001 als erster Österreicher die Funktion des Präsidenten des CCBE aus. Von 2002 bis 2011 war Wolff Vizepräsident des ÖRAK (Wiederwahl 2005 und 2008), dessen Präsident er seit September 2011 ist (Wiederwahl 2014, 2017 und 2020).  

Vizepräsident Dr. Bernhard FINK (geb. 11.06.1965) 

Bernhard Fink ist seit 1996 als Rechtsanwalt in Kärnten tätig. Er ist seit 1997 Mitglied des Ausschusses der Rechtsanwaltskammer für Kärnten, deren Vizepräsident er von 2006 bis 2020 war. Seit 2017 ist Fink Vizepräsident des ÖRAK (Wiederwahl 2020). 

Vizepräsidentin Dr. Marcella PRUNBAUER-GLASER (geb. 14.12.1957) 

Marcella Prunbauer-Glaser ist seit 1987 als Rechtsanwältin in Wien tätig. Zuvor war sie bereits seit 1983 zur New York Bar zugelassen. Sie ist seit 1997 Mitglied des Ausschusses der Rechtsanwaltskammer Wien und der österreichischen Delegation zum CCBE, deren Leitung sie jahrelang innehatte. Im Jahr 2012 stand Prunbauer-Glaser als Präsidentin des CCBE an der Spitze der europäischen Rechtsanwälte. Seit November 2009 ist Prunbauer-Glaser Vizepräsidentin des ÖRAK und wurde im September 2011 sowie in den Jahren 2014, 2017 und 2020 in dieser Funktion bestätigt.  

Vizepräsident Dr. Armenak UTUDJIAN (geb. 07.07.1964) 

Armenak Utudjian ist seit 1993 als Rechtsanwalt in Wien tätig und langjähriges Mitglied des Ausschusses der Rechtsanwaltskammer Wien. Seit September 2011 ist Utudjian Vizepräsident des ÖRAK. In dieser Funktion wurde er 2014, 2017 und 2020 durch Wiederwahl bestätigt.

]]>